BOBC

WIKINDX Resources

Merten, Thomas: Die Shoah im Comic seit 2000. Erinnern zeichnen. (Medien und kulturelle Erinnerung, 5.) Berlin: de Gruyter, 2021. (357 S.) 
Added by: joachim (2022-03-30 19:01)   Last edited by: joachim (2022-03-30 19:03)
Resource type: Book
Languages: German
DOI: 10.1515/9783110712001
BibTeX citation key: Merten2021
Email resource to friend
View all bibliographic details
Categories: General
Keywords: Holocaust, Memoria
Creators: Merten
Publisher: de Gruyter (Berlin)
Views: 10/188
Attachments  
Abstract
Wie erinnern künftige Generationen an die Shoah, wenn die letzten Zeitzeugen gestorben sind? Die Comics der vergangenen Jahre geben Hinweise darauf: Während die Kinder noch versuchen, Anschluss an die nicht mehr selbst erlebte, aber gleichwohl als einschneidend erfahrene Vergangenheit ihrer Eltern herzustellen und sich davon zu emanzipieren, beschäftigt sich die Enkelgeneration primär mit der Tatsache, dass sie die Shoah hauptsächlich medial oder aus zweiter Hand erzählt bekommt.
Um die Geschehnisse besser zu verstehen, versuchen die jüngeren Autorinnen und Autoren, das Bezeugen der historischen Ereignisse selbst nachzuempfinden oder versetzen die Handlung gleich gänzlich ins Jetzt wo die Shoah vor allem als Spuren und Spätfolgen zu ihnen vordringt. So holen sie Vergangenes eindringlich in die Gegenwart und üben ihrerseits Kritik an Darstellungen, die eher Distanz als Nähe zur Shoah erzeugen. In neueren Comics wollen sie nicht mehr nur von einer vermeintlich fernen Vergangenheit erzählen, sondern deren Auswirkungen und Parallelen in der eigenen Lebenswelt verstehen. So besteht die Chance, die Shoah auch anderen zu vermitteln, die keinen persönlichen Bezug zur Geschichte mehr haben können und damit dem Vergessen etwas entgegenzusetzen.
Diese Arbeit ordnet die Comics in die gegenwärtige Entwicklung ein, liefert eine kurze Geschichte des Sujets »Shoah-Comic« und entwickelt dazu eine Theorie des erinnernden Comics. Zusätzlich werden Werke von Autorinnen und Autoren der Kinder- und Enkelgeneration untersucht und miteinander verglichen, darunter Comics von Michel Kichka, Bernice Eisenstein, Rutu Modan, Barbara Yelin und Reinhard Kleist.
Eine Spurensuche danach, wie die Nachkommen in Sprechblasen und Panels ihre Rolle im Gefüge der Zeit finden und mit eigenem Wissen, eigenen Deutungen und eigenen Fragen anreichern.
  
WIKINDX 6.5.0 | Total resources: 14135 | Username: -- | Bibliography: WIKINDX Master Bibliography | Style: Comicforschung-Bibliographie Stil (CFB)


PHP execution time: 0.05001 s
SQL execution time: 0.07217 s
TPL rendering time: 0.00220 s
Total elapsed time: 0.12438 s
Peak memory usage: 1.3014 MB
Memory at close: 1.2504 MB
Database queries: 63